Karnin auf Usedom

Hubbrücke & Lotsenturm

Karnin auf Usedom

Karnin ist eine kleine Ortschaft auf der Insel Usedom. Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort im Jahr 1267, aber damals noch unter dem Namen “Carnyn”. Carnyn ist ist ein slawischer Name und bedeutet “kleiner Wuchs”. Das kleine Fischerdorf liegt direkt am Strom zwischen dem Stettiner Haff und dem Peenestrom. Von hier aus gibt es eine direkte Personen-Fähre, die Dich zum Festland nach Kamp bringt. In Karnin sind nur 78 Einwohner zuhause. Wenn Du den Ort besuchen möchtest, fährst Du nach der Überfahrt der Zecheriner Brücke nach rechts und folgst der Allee. Am Ende dieser Allee kommst Du direkt an den kleinen Hafen von Karnin.

Sehenswürdigkeiten in Karnin

Der Ort beherbergt zwei sehr interessente Sehenswürdigkeiten, deren Besuch ich Dir absolut empfehlen kann. Hier findest Du die alte Hubbrücke aus dem Jahr 1933, die bis zum Jahr 1945 eine Eisenbhanverbindung zwischen der Insel Usedom und dem Festland ermöglichte. Auch den alten und einzigen Lotsenturm der Insel, aus dem Jahr 1938, findest Du hier. Der Lotsenturm ragt mit seinen 22 Metern direkt am Strom in die Höhe und wird heute als Hotel genutzt.

Karnin und seine Häfen

Durch die direkte Lage der Ortschaft am Strom, befindet sich im Hafen auch ein Zollamt, welches auch noch von der Bundesbehörde “Zoll” betrieben wird. Hier kannst Du Dir die Zoll-Boote ansehen, mit denen die Zöllner ihre Patroullien auf dem Wasser fahren und die kleine Marina-Karnin lädt Dich ebenfalls ein. In der Marina kannst Du tolle Fotos machen oder einfach nur verweilen. Aber auch der Blick auf den Strom und zur alten Hubbrücke ist von der Marina Karnin hervorragend und bei vielen Besuchern ein beliebtes Fotomotiv.

Marina Karnin
Marina Karnin auf Usedom
Marina Karnin von oben
Hafen Karnin
Hafen Karnin Luftaufnahme
Lotsenturm Karnin
Hubbrücke Karnin
Hubbrücke Karnin Luftaufnahme