Naturpark Usedom

632 km² pure Natur

Naturpark Usedom

Nicht ohne Grund wird “unsere” schöne Insel Usedom gern auch als “die grüne Insel am Meer” bezeichnet. Allein die Tatsache, dass die gesamte Insel zum Naturpark erklärt und auf ihr mehr als 10 Naturschutzgebiete ausgewiesen wurden, macht nicht nur den besonderen Stellenwert ihrer wunderschönen Landschaft und Natur deutlich, sondern auch ihre Bedeutung als Erholungsgebiet.

Im Jahr 1999 wurde die Usedomer Kulturlandschaft ganz offiziell zum Naturpark Usedom erklärt. Der Naturpark umfasst eine Gesamtfläche von 632 km², von der gute 50% aus Gewässern und 25% aus Waldgebieten bestehen. Die restlichen 25% der Fläche umfasst Siedlungen und landwirtschaftliche Flächen. Das Besondere des Usedomer Naturparks ist die große Vielfalt von Lebensräumen, die hier auf engstem Raum zu finden sind, sowie das Vorkommen zahlreicher bedrohter Pflanzen- und Tierarten. So bietet die einzigartige und facettenreiche Landschaft der Insel Usedom seinen Besuchern nicht nur die Ostsee mit ihren endlosen, weißen Sandstränden, sondern auch:

    • Binnenküsten
    • Strandseen
    • Wiesen
    • Dünen und Steilküsten
    • mystische Wälder
    • Moore und Seen
    • Inseln und Halbinseln
    • verschlafene Dörfer, aber auch prachtvolle Seebäder
       

Vogelreicher Naturpark

Darüber hinaus zählt die Insel Usedom zu den vogelreichsten Gebieten Deutschlands. Insgesamt konnte man in den vergangenen Jahren an die 280 Arten beobachten, wovon 150 auch hier brüten. Der Weißstorch, Kranich und Graureiher sind charakteristisch, Du findest hier aber auch den schönen Eisvogel oder den mächtig anmutenden Seeadler.

Das “Ruth-und-Klaus-Bahlsen-Haus” (mit Ausstellungsräumen) ist das heutige Informationszentrum, sowie Sitz der Naturpark-Verwaltung und der Stadtinformation. Es befindet sich im historischen Bahnhofsgebäude an der Bäderstraße von Usedom (Stadt).

Eisvogel Mümmelkensee

Eisvogel am Mümmelkensee

Eisvogel im Naturpark Usedom

Eisvogel im Naturpark Usedom

Flora und Fauna im Naturpark Usedom

Die Landschaft des Naturpark Usedom ist hauptsächlich von Buchenwäldern geprägt, denn die Buche ist hier -aufgrund der guten Wasserversorgung- die Hauptbaumart im Naturpark. Aber natürlich wachsen neben der Buche auch noch viele andere Baumarten auf der Insel, wie zum Beispiel die Kiefer, die der Charakterart der Sander- und Dünenwälder angehört. Nährstoffreiche Uferstreifen und Niedermoore werden oft auch von Erlenbruchwäldern bewachsen, die nährstoffarmen Bereiche hingegen von Birkenbrüchen.
Fast 15 % des Schutzgebietes werden von verschiedenen Moorbildungen eingenommen. Die Uferbereiche der Binnenküste werden von Küstenüberflutungsmooren geprägt, das Innere des Landes von Verlandungs- und Kesselmooren. Beispiele für lebende Hochmoore bilden der Mümmelkensee und Swinemoor.

Nicht zu verkennen ist auch die Vielzahl an Seen/Gewässern -nämlich an die 30- die der Naturpark Usedom zu bieten hat. Einige davon sind bereits verlandet, einige den Touristen gänzlich unbekannt, einige bereits ein beliebtes Bade- und Ausflugsziel.
Die meisten aber warten nur darauf, von Dir entdeckt, besucht und erkundet zu werden.

Ein “Muss” besonders auch für Angelsportler, denn es überrascht nicht, dass es hier auch ein reiches Vorkommen an verschiedenen Fischarten gibt. Plötze, Zander, Barsch und Aal sind nur einige davon. Aber Vorsicht: Nicht überall ist das Angeln auch gestattet.

Naturschutzgebiete Insel Usedom

Zu den ausgewiesenen Naturschutzgebieten im Naturpark Usedom zählen:

  • Golm
  • Gothensee und Thurbruch
  • Halbinsel Cosim
  • Insel Böhmke und Werder
  • Vogelschutzgebiet Insel Grömitz
  • Kleiner Krebssee
  • Mümmelkensee
  • Mellentiner Os
  • Streckelsberg
  • Peenemünder Haken Stuck Ruden
  • Südspitze Gnitz
  • Wockninsee
  • Zerninsee Senke

Einige davon kannst Du auf  Naturlehrpfaden erkunden, zum Beispiel den Wockninsee. Wenn Du also unberührte Natur genießen oder seltene Tier- und Pflanzenarten, wie zum Beispiel: Sumpfschildkröte, Glattnatter und Rotbauchunke oder die fleischfressende Pflanze “Sonnentau” bestaunen willst, empfehle ich Dir unbedingt einen Ausflug dorthin.

Auch für Ornithologen stellt der Naturpark Usedom ein Paradies dar.
Denn neben den hier brütendenden, 150 gezählten Vogelarten, wie zum Beispiel:
Seeadler, Kranich und Graureiher, wird die Insel jedes Jahr während des Vogelzuges von zehntausenden nordischen Gänsen, Enten und Schnepfenvögeln besucht. – Ein faszinierendes Spektakel. Insgesamt wurden im Naturpark Usedom bisher über 280 Vogelarten beobachtet.