Welzin

Welzin auf Usedom

Kaum ein Besucher der Insel Usedom kennt diese kleine Ortschaft, die sich zwischen Usedomer See und dem Stettiner Haff versteckt, nur einen Steinwurf von der Stadt Usedom entfernt.
Welzin wurde urkundlich erstmals im Jahr 1286 genannt. Damals noch unter dem Namen “de Welzhin”. Die Ortschaft ist recht klein und viele Menschen wirst Du hier auch nicht antreffen, denn es leben gerade mal um die 80 Einwohner hier.
Dennoch gibt es in Welzin auch etwas zu entdecken. Auf dem hier ansässigen Friedhof befindet sich der wahrscheinlich kleinste, freistehende Glockenstuhl der Insel Usedom. Auch eine typische Dorfschule, die heute Ferienwohnungen beherbergt, befindet sich noch im Ort und nicht zu vergessen, ein altes Gutshaus mit Backsteinscheunen.
Das kleine Angerdorf ist bis heute kaum vom Tourismus berührt, aber alleine schon deshalb solltest Du diesen kleinen Ort unbedingt mal besuchen. Am besten, wenn Du Dich auf den Weg zum Schloss Stolpe begiebst, denn dann kommst Du an Welzin quasi fast vorbei. Der Weg zur Ortschaft führt Dich durch eine, nur noch selten zu findende, Baumallee.
Da Welzin direkt am Wasser liegt, können Angler hier ihrem Hobby hervorragend nachgehen. Eine kleine Badestelle findest Du in Welzin auch.

Welzin hat aber noch eine ganz besondere “Sehenswürdigkeit” zu bieten. Hier befindet sich die einzige Inselkäserei von Usedom, in der regionale Käsesorten noch nach alter traditioneller Kunst hergestellt werden. Die Inselkäserei kannst Du zu den Öffnungszeiten besichtigen und einen Verkaufsraum gibt es hier natürlich auch. Alleine für einen Besuch dieser Käserei lohnt sich der Weg nach Welzin.

Welzin auf Usedom
Inselkäserei Welzin