Tauchen auf Usedom

Tauchen auf Usedom

Tauchen auf Usedom

Die Unterwasserwelt von Usedom

Wracks, Fische und Krebse

Tauchen auf Usedom ist interessant und abwechslungsreich. Als leidenschaftlicher Taucher bin ich natürlich auch auf meiner Heimatinsel regelmässig unter Wasser. Oftmals in den zahlreichen Seen der Insel Usedom, aber -ab und an- auch in der Ostsee.

Und ja, Tauchen auf Usedom macht richtig Spaß. Wenn Du jetzt denkst, da gibt es nicht viel zu sehen, kann ich Dir versichern: Doch, es gibt sehr viel zu sehen. Zum Beispiel nördlich vor Karlshagen, in ca. 12 m Tiefe, liegt das Wrack des deutschen Minensuchers M14, welches 1939 in Dienst gestellt wurde und 1945, nach “einem Treffer”, gesunken ist. Für fortgeschrittene Taucher ist auch das Betauchen des Wracks möglich. Leider kommst Du nicht von Land direkt zum Wrack, da der Weg dorthin zu lang wäre. Hier solltest Du Dich an eine Tauchbasis wenden.

Auch für Anfänger und Interessierte ist Tauchen auf Usedom möglich. In den letzten Jahren haben sich einige Tauchschulen angesiedelt und bieten auch Urlaubskurse für Anfänger an. Ein tolles Hobby, das Dir unvergessliche  und viele schöne Eindrücke ermöglicht.

Tauchen auf Usedom auch in den Seen

Wenn Du Deinen Tauchgang etwas ruhiger angehen lassen möchtest, empfehle ich Dir, zum Beispiel, den Wolgastsee in Korswandt. Hier hast Du eine relativ gute Sicht und wirst mit großer Wahrscheinlichkeit auch auf viele unterschiedliche Fischarten treffen. Der Wolgastsee liegt eingebettet in schönster Natur und weist eine Wassertiefe von bis zu 8 Metern auf. Also ruhiges und entspanntes Tauchen, auch für Anfänger.

Wolgastsee

Im Achterwasser liegt ein Flugzeugwrack

Für die Schatzsucher unter uns, eignet sich das Achterwasser bei Zempin zum Tauchen. Hier soll 1945 ein Kampfflugzeug abgestürzt sein. Auch heute noch berichten die Fischer von gefundenen Flugzeugteilen in ihren Fischernetzen.

Indoor-Minigolf in Pudagla

Indoor-Minigolf in Pudagla

Indoor-Minigolf

Minigolf unter dem Dach

Interessante Parcours

Bei schlechtem Wetter bietet sich Indoorminigolf in Pudagla regelrecht für einen Besuch an. Hier findest Du 36 Bahnen auf 2 Parcours, mit kreativen und ausgefallenen Hindernissen. Natürlich kannst Du die Indoorminigolf-Anlage auch bei schönem Wetter besuchen. Dann hast Du den Vorteil, an einem schattigen Plätzchen, völlig schwitzfrei, schöne Augenblicke zu verleben.

Die Anlage, Indoorminigolf in Pudagla, ist modern und einladend eingerichtet. Die Bahnen sind abwechslungsreich und bieten unterschiedlichste Hindernisse. Du musst unter anderem bewegte Hindernisse überlisten oder auch den Kontrabass bespielen. Das tolle Ambiente und die ausgefeilte Lichttechnik runden Deine Zeit im Indoorminigolf Pudagla perfekt ab. Im Empfangsbereich steht Dir ein kleines Imbiss-Angebot zur Verfügung, um vor oder nach dem Indoor-Minigolf zu verweilen.

Indoor-Minigolf in Pudagla
Indoor-Minigolf Pudagla

Gut gelegen an der B111

Wenn Du die Indoor-Minigolf Anlage in Pudagla besuchen möchtest, musst Du auf der B111 -beim Gewerbegebiet- abbiegen. Die Einfahrt zum Gewerbegebiet ist durch eine Beschilderung gut erkennbar.

Weitere Informationen zur Indoor-Minigolf Anlage in Pudagla findest Du hier:

Webseite der Indoor-Minigolf Anlage in Pudagla

Anschrift:

Am Sandfeld 2 (Gewerbegebiet)
17429 Pudagla auf Usedom

Eine weitere, schöne Minigolf-Anlage findest Du in Koserow. Hierbei handelt es sich um eine klassische Outdoor Minigolf-Anlage. Die Minigolf-Anlage in Koserow bietet Dir insgesamt ebenfalls 36 Bahnen.

Anschrift:

Kreuzstraße 8
17459 Koserow auf Usedom

Quad fahren auf Usedom

Quad fahren auf Usedom

Quad fahren auf Usedom

Über Stock und über Stein

Quad fahren auf Usedom

Es ist noch gar nicht so lange her, da hatte ich die Idee, mit einem Quad die Insel Usedom zu erleben. Schnell im Netz recherchiert und fündig geworden. Eine coole Truppe aus Berlin hatte schon jede Menge Erfahrungen mit Quad Touren und plante eine neue Strecke nach und auf Usedom.

Schnell trafen wir uns und ich konnte bei der Streckenplanung behilflich sein. Die besten Ecken auf Usedom kenne ich ja und somit starteten wir an einem schönen, sonnigen Samstagmorgen in Berlin. Über die Bundesstrasse ging die Fahrt dann Richtung Sonneninsel, zum Quad fahren auf Usedom.

Quad fahren auf Usedom
Quad fahren auf Usedom

Sehenswertes auf Usedom

Unseren ersten richtigen Stopp machten wir an der Zecheriner Brücke, die Usedom und das Festland verbindet. Hier haben wir uns erstmal “den Magen vollgehauen”, bevor es dann weiter in Richtung Karnin, zur alten Hubbrücke ging.

Nachdem die Fotos im Kasten waren, stand der Lotsenturm auf dem Plan. Unser Weg führte uns über den “Lieper Winkel” nach Zirchow, hin zum Flughafen Garz. Ein sehr interessanter, aber vor allem geschichtsträchtiger Ort. Weiter ging es nach Korswandt zum Wolgastsee. Nach ein wenig Entspannung am See, ging es dann zu Fuss in den Wald, um alte Bunker zu besichtigen. Nach unserem Spaziergang durchfuhren wir die drei Kaiserbäder und landeten schlussendlich im Hafen von Stagnieß. Hier lag ein gewaltiger Katamaran im Hafen und auch sonst herrschte dort, an jenem Samstag, ein reges Treiben, denn ein Hafenfest stand auf dem Plan, dem wir uns natürlich sofort anschlossen.

Im Zelt auf Usedom

Nach guter Unterhaltung, Bratwurst und einem kühlen Hopfen-Getränk, bauten wir schnell noch unsere kleinen Zelte -auf dem sich dort befindeten Naturcampingplatz- im Hafen von Stagnieß auf, um uns erstmal auszuschlafen. Denn am Sonntag sollte es weitergehen, zum zweiten Teil unserer Tour über die Insel. Die Nacht war ruhig, der Himmel sternenklar und es gab in dem Moment nur mich, die Natur und mein Zelt. Absolut idyllisch.

Besuch in den Bernsteinbädern von Usedom

Pünktlich um 8 Uhr starteten wir unsere Tour mit den Quads durch die Bernsteinbäder der Insel Usedom. Vorbei am Erdbeerhof, ging es zur Steilküste von Koserow und zur “Vineta Gedenkstätte”, an der wir einen kurzen Stopp einlegten. Danach führte uns unser Weg durch Zinnowitz, zur schönen Halbinsel Gnitz, bis wir am Ende in Peenemünde aufschlugen und noch ein wenig das maritime Flair auf uns wirken ließen.

Mit dem Quad abseits der Straßen

Unser Rückweg führte uns entlang der B111 durch Pudagla, wo wir auch mal im Gelände die Quads testen konnten. Das hat natürlich einen riesen Spaß gemacht und stimmte uns fröhlich für die anstehende Rückfahrt, die wir, nach “leckerem Fisch”, im Hafen von Rankwitz antraten.

Golf spielen auf Usedom

Golf spielen auf Usedom

Golf auf Usedom

Mit dem Schläger über das Grün

Zwei Golfplätze auf Usedom

Golfspielen auf Usedom ist natürlich auch möglich, denn wir haben zwei wunderschöne Golfplätze auf unserer Insel. Eingebettet in wunderschöner Natur, findest Du in KorswandtBaltic Hills Golf” und in Balm, am Balmer See, “Golfclub Balmer See“. Beides sehr schöne Golfanlagen.

Ich war in Korswandt bei “Baltic Hills Golf” und habe mir die Anlage mal etwas genauer angesehen. In Korswandt kannst Du auf einem 18 Loch Platz Dein Können unter Beweis stellen. Zudem gibt es auch eine “Driving Range” und eine Golfschule. Im Clubhaus findest Du einen Shop und ein Restaurant. Neben dem Golfplatz steht das Dorint Hotel, mit einem wunderschönen Blick über die gesamte Anlage.

Die “Driving Range” hat mir sehr viel Spaß bereitet und meine Abschläge wurden tatsächlich besser und zielgenauer. Nach einer Stunde und zahlreichen Abschlägen ging es “rüber” ins gemütliche Restaurant, wo mich ein tolles Essen und freundliches Personal erwarteten. Im Shop habe ich mir dann auch gleich noch eine Erinnerung gegönnt.

Golfspielen auf Usedom macht Spaß und hinterlässt eine bleibende Erinnerung. Auch kann es ein tolles Geschenk sein, wie zum Beispiel ein Schnupperkurs.

Golf spielen auf Usedom
Trabant Vermietung Bannemin

Trabi fahren auf Usedom

Trabi fahren auf Usedom

Trabi fahren auf Usedom

Mit der Pappe über die Insel

Trabant mieten in Bannemin

Die Insel Usedom zu erkunden ist interessant und macht Spaß. Das Ganze mit einem originalen Trabant, in einer Cabrio Version zu tun, ist noch interessanter und erhöht den Spaßfaktor um einiges. Also ging das Abenteuer mit dem Trabant auf Usedom am Pfingstwochenende los.
Mein Weg führte mich nach Bannemin zu Bernd Quandt, der dort seine Autovermietung hat. Schnell mein Auto geparkt und schon wurde ich von Bernd in den roten Trabant gesetzt. Es fühlte sich total (n)ostalgisch an, so wie früher, als Kind. Nun folgte eine Einweisung in die technischen Details und erste Bedienungsübungen wurden durchgeführt.

Die Fahrt startete und so fand ich mich ruck-zuck im Pfingstverkehr wieder. Mit einem riesen Respekt und ordentlich Abstand zum Vordermann, ging meine Fahrt durch Zinnowitz, Zempin und Koserow, bevor ich den ersten Halt machte, um ein paar Bilder des Trabis aufzunehmen.

Trabant fahren auf Usedom

Cabrio Feeling

Meine Fahrt führte mich durch Pudagla, Benz und Ulrichshorst, bevor ich meine erste Rast am Wolgastsee in Korswandt beging. Im dortigen Idyll am Wolgastsee genoss ich die Aussicht und entspannte bei einem leckeren Kaffe. Weiter ging es in Richtung Kamminke.

Dort war es leider sehr voll und so führte mich die weitere Fahrt nach Dargen, zum dortigen DDR Museum, welches ich wärmstens empfehlen kann. In Dargen findest du auch den Gasthof “to’n Eikbom”, in dem du sehr leckeres Essen genießen kannst. Hier habe ich natürlich auch eine Weile verbracht, bevor meine Fahrt mit dem Trabant auf Usedom weiterging.

Wenn du ein besonderes Erlebnis auf der Insel Usedom suchst, dann solltest du dir unbedingt einen Trabi mieten und die Insel damit befahren. Es lohnt sich absolut, vor allem bei gutem Wetter, denn dann fährt es sich offen am besten. Auf der Webseite der Trabi-Vermietung findest du weitere Infos und Preise.

Trabi Vermietung Usedom

Baumwipfelpfad in Heringsdorf

Baumwipfelpfad in Heringsdorf

Baumwipfelpfad in Heringsdorf

Den Wolken ganz nah

Über den Bäumen

Seit kurzem ist der Baumwipfelpfad in Heringsdorf fertiggestellt und für Besucher geöffnet.
Der Ausblick ist atemberaubend und bietet wunderschöne Fotomotive.

Den Baumwipfelpfad findest Du in:

Heringsdorf, Am Bahnhof 12.

Die Eintrittspreise sind leider nicht ganz günstig und so müssen Erwachsene (und Jugendliche ab 15 Jahren) 12 Euro pro Person und Kinder von 6-14 Jahren, 9 Euro pro Person, berappen. Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt.

Weitere Informationen findest Du auf der Info-Seite.